Das Produzieren von weißer Leitung der Sonnenblume, Verkaufes weißer Leitung der Sonnenblume

Weiße Sonnenblumenkerne

Algosur vertreibt weiße ungeschälte Sonnenblumenkerne oder bereits verpackte ungeschälte Sonnenblumenkerne. Dies ist das Endprodukt eines langwierigen Prozesses, einer langen Kette der Forschung und Entwicklung dieser Bepflanzung, wobei nur die Sorten ausgewählt wurden, die sich am besten an die lokalen Bedingungen anpassen und die dadurch den größten Zuspruch von Produzenten und Endverbrauchern gleichermaβen bekommen. Faktoren die dabei in Betracht gezogen werden sind Produktion, Durchmesser, Rückverfolgbarkeit, Zertifizierungen, etc.

Die Systeme zur Lebensmittelsicherheit BRC (British Retail Consortium) und IFS (International Food Standard) zertifizieren die notwendige Rückverfolgbarkeit, um die Lebensmittelsicherheit der Produkte zu garantieren.

Weiße Sonnenblumenkerne sind eine hervorragende Quelle für Antioxidantien, insbesondere Vitamin E, welches gegen Blutgefäβkrankheiten schützt, sowie Selen und Kupfer die förderlich für den Transport von roten Blutkörperchen sind.

Verfügbare Formate sind 700kg Big bags bis hin zu Säcken für Tierfuttermittel von 20-25kg.

Algosur konzentriert seine Anstrengungen auf die Konsolidierung der Produktion von weiβen Sonnenblumenkernen im nationalen Gebiet und implementiert eine strikte Kultur der Qualität. Dies ist nicht nur eine Antwort auf die hohen Anforderungen des Marktes, sondern auch eine Maβnahme, um die Rückverfolgbarkeit sicherzustellen, Lebensmittelsicherheit zu garantieren und den Anforderungen der Qualitätsstandards BRC und IFS gerecht zu werden. Das Projekt umschlieβt nicht nur die Implementierung, sondern auch Forschung, die darin besteht die Sorten von weiβen Sonnenblumenkernen zu finden, die sich am besten an die lokalen Bedingungen anpassen und auch den strengsten Anforderungen der Weiterproduzenten und Konsumenten gerecht werden: Produktion, Kaliber; Rückverfolgbarkeit, Zertifizierungen…

Helianthus annuus, der wissenschaftliche Name heiβt im griechischen «Blume, die sich zur Sonne wendet». Es ist eine Pflanze mit Nordamerikanischem Ursprung und der Anbau geht bis auf das prekolumbianische Zeitalter zurück. Archäologische Funde beweisen, dass der Anbau in Arizona und New Mexiko vor mehr als 5000 Jahren begann.

Die amerikanischen Ureinwohner nutzten die Sonnenblume für verschiedene Zwecke. Sie konsumierten das ganze Korn, machten Mehl, um daraus Kuchen zuzubereiten und nutzten die natürlichen Pigmente dieser Pflanze, um daraus Tinte für Kleidung und Körper zu gewinnen.

Die Einführung dieser Pflanze in Europa ist wahrscheinlich auf die spanischen Kolonien in Mexiko zurückzuführen (kurz nach der Eroberung von Amerika). Von Spanien aus wurde der Anbau auf ganz Europa ausgeweitet und auch vor allem in königlichen Gärten als eine beliebte Zierpflanze genutzt.

Die Produktion von Sonnenblumenöl begann im Jahre 1830 in Russland, in den Jahren 1840-1850 war Russland das erste Land in dem die Sorten mit schwarzer Schale entwickelt wurden und hohe Fettanteile aufwiesen.

In den 60er Jahren gelangt diese ursprünglich in Russland entwickelte Sorte dann nach Westeuropa und USA, wo nun die rasante Weiterentwicklung zum industriellen Sonnenblumenöl in der westlichen Welt erfolgt.

Heutzutage ist die Sonnenblume nicht nur zur Öl Produktion sondern vor allem als Snack beliebt. Diese Beliebtheit ist nicht nur kulturell bedingt, sondern verdanken die Sonnenblumenkerne auch ihrer Nährstoffe. In Folge dessen stieg auch die Beliebtheit der Verwendung dieser Zutat in der Gastronomie. Der Grund ist vor allem der Nährstoffgehalt, es ist eine der besten Quellen für Antioxidantien, insbesondere Vitamin E, welches gegen Blutgefäβkrankheiten schützt, sowie freie Radikale einfängt. Der gröβte Anteil an Vitamin E in den Sonnenblumenkernen ist in Form von Alpha-Tocopherol zu finden, welches die aktiv biologisch förderlichste Form ist.

Eine Ration von 25g Sonnenblumenkernen liefert wichtige Tagesmengen an Selen, ein weiterer Antioxidant der gemeinsam mit dem Vitamin E agiert, um Zellen vor Herzgefäβkrankheiten und Krebsprozessen zu schützen.

Zudem enthalten Sonnenblumenkerne das wichtige Mineral Kupfer, welches den Transport von roten Blutkörperchen unterstützt und fundamental für die antioxidanten Enzyme ist, um oxidativem Stress in unserem Körper vorzubeugen.

Essenziell ist es sich den Fettbestandteil im Sonnenblumenkern anzuschauen. Sie enthalten wichtige Mengen von einfach ungesättigten,- sowie, mehrfach gesättigten Fettsäuren, die beide förderlich für die Gesundheit sind. Sie helfen das Level von Cholesterol und Triglycerid im Blut zu mindern und somit dem Risiko an kardiovaskulären Krankheiten zu erleiden, vorzubeugen.

Des Weiteren sind Sonnenblumenkerne eine wichtige Quelle für Eiweiβ, Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

n Bezug auf andere Nährstoffe ist vor allem die hohe Mineralstoffzufuhr wie Magnesium, Eisen, Phosphor, Thiamin oder B1 und Niacin hervorzuheben.

Nährstoffe Stück Wert pro 100 gr.
Energie Kcal 564,37
Eiweiβ g 21,16
Gesamte Fette g 49,38
gesättigt (g) g 7,05
Einfach ungesättigt (g) g 10,58
Mehrfach ungesättigt (g) g 31,74
Cholesterol mg/1000 kcal 0
Kohlenhydrate g 17,6
Ballaststoffe g 14,10
Kalzium mg 116,40
Eisen mg 6,7
Magnesium mg 366,8
Zink mg 4,93
Sodium mg 7,05
Selen µg 49
Thiamin mg 2,29
Riboflavin mg 0,24
Niacin mg 4,58
Folate µg 227,5
Vitamina E (mg) mg 40

Quelle : USDA Nutrient Database for Standard reference, release 17(2004). Nutrient Data Laboratory Home Page.